Vorschau Februar 2018

Alle Zeitangaben sind in der amtlichen Zeit angegeben

Der Sternenhimmel im Februar

Das „Himmels-W“ Kassiopeia sinkt am nordwestlichen Himmel langsam Richtung Horizont ab, wo die letzten übrig gebliebenen Sternbilder des Herbsthimmels, Andromeda und Perseus noch sichtbar sind. Gleichzeitig steigt das Sternbild Großer Bär in nordöstlicher Richtung höher.

Am Osthimmel steigen bereits die Frühlingssternbilder auf: Der Löwe mit seinem Hauptstern Regulus. Hoch stehend im Süden, eingerahmt von den Sternbildern Kleiner Hund, Einhorn (NGC 2237, 2244, 2264, 2346, M50), Orion (M42, M78), Stier (M1, M45, Hyaden), Fuhrmann (M37, M 36, M 38, IC 410), Luchs (NGC 2683) und Krebs (M44, M67, NGC 2775), befindet sich das Sternbild Zwillinge (Kastor, NGC 2392, M35), das in diesem Monat die Mittagslinie überschreiten wird. Seine Hauptsterne sind Kastor und Pollux. Unmittelbar darunter befinden sich die Sternbilder Großer Hund (M41, NGC 2362, NGC 2359), Einhorn (NGC 2237, 2244, 2264, 2346, M50) und Kleiner Hund. Sirius, der Hauptstern im Sternbild Großer Hund (und hellster Stern am Nachthimmel), kulminiert in diesen Monat – erreicht also seine größte Beobachtungshöhe in südlicher Richtung.

Die südöstliche Himmelsgegend ist relativ arm an hellen Sternen. Einzig der Löwe dominiert diese Himmelsregion. Im Nordosten erhebt sich Herkules langsam über den Horizont, während Orion im Südwesten dem Horizont entgegen sinkt.

Der Himmel zur Monatsmitte um 18 Uhr in Blickrichtung Süden
Der Himmel zur Monatsmitte um 18 Uhr in Blickrichtung Westen
Der Himmel zur Monatsmitte um 18 Uhr in Blickrichtung Norden
Der Himmel zur Monatsmitte um 18 Uhr in Blickrichtung Osten