Vorschau November 2018

Alle Zeitangaben sind in der amtlichen Zeit angegeben

Der Sternenhimmel im November

Am abendlichen Novemberhimmel hat sich der Herbst durchgesetzt. Das Sommerdreieck steht nun schon tief über dem Westhorizont, die meisten Sommersternbilder sind bereits untergegangen. Die Himmelsansicht im Beobachtungsmonat November wird von den Sternbildern rund um den Zenit, sowie jenen, die hoch im Süden stehen, bestimmt: Kassiopeia, Andromeda, Perseus, Pegasus, Dreieck und Widder.
Das Sternbild Kassiopeia durchschreitet im Laufe des Novembers in oberer Kulmination den Meridian. Auch das Sternbild Andromeda geht in diesem Monat fast im Zenit durch den Meridian. Das Sternbild Fische hat seine höchste Stellung im Süden erreicht. Zwar ist es flächenmäßig weit ausgedehnt, aber auch sehr lichtschwach und deshalb nicht leicht zu identifizieren. Das Sternbild Wassermann ist ebenfalls sehr lichtschwach und wie die Fische im November im Süden zu finden.
Tief im Osten kündigt sich bereits der nahende Winter an, wo die Sternbilder Fuhrmann, Stier, Orion sowie Zwillinge bereits komplett über dem Horizont stehen. Ausgehend vom hell bläulich strahlenden Fußstern des Orion – Rigel – zieht sich das ausgedehnte Sternbild Eridanus zunächst einmal in Richtung Westen und dann in Südrichtung abknickend am Horizont entlang. Im Südwesten finden wir die Sternbilder Pegasus, Wassermann Südlicher Fisch, und teilweise Steinbock. Im Westen erkennen wir das untergehende Sternbild Adler ebenso wie die Sternbilder Füllen, Delphin, Pfeil, Füchschen, Leier und Schwan. Am nördlichen Sternenhimmel residieren die Sternbilder Herkules, Drache, Großer und Kleiner Bär.

Der Himmel zur Monatsmitte um 20 Uhr in Blickrichtung Süden

 

Der Himmel zur Monatsmitte um 20 Uhr in Blickrichtung Westen

 

Der Himmel zur Monatsmitte um 20 Uhr in Blickrichtung Norden

 

Der Himmel zur Monatsmitte um 20 Uhr in Blickrichtung Osten